Leckortung in Hohlräumen und Wänden

Inspektionskamera

Mit der Inspektionskamera können wir uns durch die Wand hindurch in Hohlräumen umsehen. An einem bis zu 2 Meter langen, beweglichen Kabel steckt eine Linse, die wir durch ein Loch in den Hohlraum schieben. So können wir diesen bis in die hinterste Ecke inspizieren. Die korrekte Benutzung der Inspektionskamera braucht Übung – man muss wissen, was man sucht und was man überhaupt sieht. Unsere erfahrenen «Tröchnis» können das.

Rohrkamera

Wenn Wasser durch eine Betonwand drückt, ist der Grund oft eine kaputte, eingebrochene oder verstopfte Leitung (Ablauf, Sickerleitung oder Kanalisation). Rufen Sie uns wegen eines solchen Wasserschadens an, packen wir unsere Rohrkamera ein. Damit können wir allerdings nicht um eine Biegung sehen und keine Details erkennen, deshalb nehmen wir wenn nötig weitere Hilfsmittel zur Hand. Eine defekte Spiegelschweissung können wir beispielsweise erkennen, indem wir einen Ballon ins Rohr setzen und so das Wasser stauen, bis wir sehen, wo genau es austritt. Anschliessend bieten Sie den Sanitärinstallateur oder den Kanalreiniger auf und wir kümmern uns um die Behebung des Wasserschadens.

Thermografiekamera

Die Leckortung mit Thermografie zeigt uns an, was hinter der Wand oder unter dem Bodenbelag ist. Und zwar anhand von Oberflächentemperaturen. Wir benutzen sie häufig, um Lecks in Wasserleitungen zu finden. Dazu muss das Wasser wärmer oder kälter sein als die Wand, durch die es läuft – es muss also fliessen. Sobald wir den Wasserhahn aufgedreht haben und durch die Thermografiekamera blicken, zeichnet sich die Leitung an der Wand ab. Sehen wir nebst der Leitung auch einen Fleck an der Wand, haben wir das Leck gefunden. Diese Methode eignet sich auch sehr gut für die Leckortung bei Bodenheizungen.

Leitungssuchgerät

Wenn Sie Umbauen möchten und nicht wissen, wo in Ihrem Haus die Metallleitungen durchlaufen, hilft unser Leitungssuchgerät weiter. Mit einer Klemme geben wir ein Signal auf die Metallleitung. Anschliessend können wir mit einem Stab der Leitung folgen. Dieser zeigt uns auch an, wie tief die Leitung im Boden oder in der Wand verbaut ist.